Impressionen

Artikel: Ein Klassenbuch erzählt aus der „guten alten Zeit“ (von Inge Gengenbach)

„Die Stadt Neuenbürg blickt auf eine lange Schultradition zurück. Im „Heimatbuch Neuenbürg“ ist sie von ihren Anfängen vor mindestens 500 Jahren bis heute anschaulich dargestellt. Kaum bekannt ist dagegen, wie sich das Neuenbürger Schulleben früher abspielte, wie die Schule damals „funktionierte“. Quellen hierüber sind rar, die vorhandenen decken nur einen vergleichsweise kurzen Zeitraum ab...“ (mehr)

Artikel: Das Gymnasium Neuenbürg auf dem Weg zur „Höhe“ (von Hermann Gentner)

„Als die Stadt Neuenbürg im Vorgriff auf einen geplanten Markungsausgleich am 4. Juli 1970 mitten im Wald in einer schlichten Feier den Grundstein für ein neues Schulgebäude legte, hatte die Schule eine bewegte Geschichte hinter sich, die geprägt war von einer kaum vorstellbaren Not. Das alte Gebäude in der Bahnhofstraße, das die Volksschule, die Oberschule für Jungen und die Gewerbeschule beherbergte, mußte gegen Kriegsende noch Pforzheimer, die durch den Bombenangriff obdachlos geworden waren, aufnehmen...“ (mehr)

Artikel: Die Anfangszeit der Neuenbürger Lateinschule (von Dr. Dieter Rothenhöfer)

„Wenn eine Schule als öffentliche Institution begründet werden soll, dann braucht es dazu vor allem eine hinreichend große Zahl von Familien, die ihren Kindern bessere Bildungsmöglichkeiten eröffnen wollen und können. Hinzukommen muss aber auch das wachsende Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit, dass solche Ausbildung nützlich und erstrebenswert sei...“ (mehr)

Artikel: Der Schulgarten als Soziale Plastik (von Heinrich Lotz)

„[...] Der Flug wird zum großen Teil über den Wolken stattfinden – der Sonne entgegen –, und es ist zeitweise mit einer ziemlich geschlossenen Wolkendecke zu rechnen. Die Flugleitung muß sich dann auf die bordeigenen Instrumente verlassen. Gelegentlich sind Durchblicke nach unten möglich – ein Blick auf kunstvoll gestaltete Gelände mit Wegen, an denen Baukräne stehen, auf Schulgebäude, Stadthallen, Golfplätze, Siedlungs- und Waldgebiete, die an Vertrautes erinnern...“ (mehr)