Gesprächskreis Grundschule–Gymnasium

Ansprechpartner: Frau Firzlaff

Nächster Gesprächskreis: 
Mittwoch, 16.11.2016
14.30 - 16.00 Uhr 

 Der Gesprächskreis Grundschule-Gymnasium, der in der Vergangenheit schon einmal unter der Federführung der ehemaligen Kollegen Inge Gegenbach und Dr. Dr. Wolfgang Kröger zusammentraf, wurde am 13.10.2004 von Winfried Rohr als Abteilungsleiter Fremdsprachen neu angeregt.

 Unmittelbarer Anlass war die Tatsache, dass ab dem Schuljahr 2007 zum ersten Mal Grundschüler und Grundschülerinnen an unser Gymnasium kommen würden, die bereits vier Jahre Erfahrung mit Englisch an ihrer Grundschule hatten. So galt es, den Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium möglichst reibungslos zu gestalten, um allen Beteiligten Frustrationen zu ersparen.

 Die erste Gesprächsrunde, zu der Vertreter aller elf zuliefernden Grundschulen und viele Kolleginnen und Kollegen des Gymnasiums kamen, zeigte sehr schnell, welch enormer Gesprächsbedarf bestand – nicht zuletzt unter den Grundschulen selbst. Wir tauschten uns über allgemeine pädagogische Probleme und natürlich fachspezifische Aspekte intensiv aus und fanden die Arbeit überaus nützlich und gewinnbringend.

Traditionell treffen wir uns Mitte November, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Der Gesprächskreis wurde mittlerweile auf andere Fächer ausgeweitet wie zum Beispiel Deutsch und Mathematik, für die Andrea Lasch und Sonny Tim in Bezug auf die Grundschulkooperation initiativ sind. Andere Fächer werden je nach Bedarf mit einbezogen.

 Uns war es immer ein Anliegen, sehr konkret zu arbeiten und nicht bei Allgemeinem stehen zu bleiben. Daher treffen sich Kolleginnen und Kollegen der Fächer Englisch und Deutsch mittlerweile zu regelmäßigen Hospitationen sowohl an den Grundschulen als auch bei uns.

 Beim diesjährigen Gesprächskreis ging es vor allem wieder um methodisch-didaktische Fragen insbesondere aber um die Erfahrungen der Grundschulen und des Gymnasiums auf dem Hintergrund der weggefallenen Verbindlichkeit der Grundschulempfehlung. Wir sahen deutlich die Notwendigkeit intensiven inter-schulischen Austauschs, um die Schülerinnen und Schüler beim Übergang auf die weiterführende Schule zu begleiten und zu stärken.

 Alle Beteiligten hoffen und sind davon überzeugt, dass die Grundschulkooperation vor allem unseren Schülerinnen und Schülern zugute kommen wird.

 StD Winfried Rohr