Schulinfo Oktober 2004

PDF-Ausgabe: Schulinfo_2004-10.pdf (289 kB)

Aus dem Schulleben

[Bild: Abschlussgottesdienst]

Auch in diesem Jahr wurden die Sommerferien von zwei Gottesdiensten eingerahmt. Der Schuljahresabschlussgottesdienst, den Frau Timm gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern gestaltete, stand ganz im Zeichen eines Spruches aus dem Buch Jesaja: „Über allem liegt als Schutz und Schirm die Herrlichkeit Gottes.“ Mit diesem Motto verband sich in erster Linie der Wunsch, die Schüler mögen „behütet und beschirmt“ aus den Ferien zurückkommen. Passend zum Thema hatte die Klasse 5b mit ihrer Kunstlehrerin Frau Voellner großformatige Laubschirme gebastelt, die schon etwas Ferienatmosphäre in die dicht besetzte Pausenhalle zauberten. Die schwungvollen Lieder wurden durch Gitarrenklänge (Herr Bursy und Herr Merkle) und die gewohnt kraftvollen Gesangseinlagen von Tanja Ludwig (Kl. 10d) verstärkt. Dichtes Gedränge gab es auch beim ökumenischen Gottesdienst zum Schuljahresanfang in der Evangelischen Stadtkirche Neuenbürg. Das Thema „Freunde geh’n mit uns ins neue Jahr“ war im vorangehenden Schuljahr weitgehend im Religionsunterricht der Klasse 6b entwickelt und ausgearbeitet worden. Die Schülerinnen und Schüler hatten einen eigenen Psalm gedichtet, ein szenisches Spiel eingeübt und eigene Fürbitten geschrieben. Aber nicht nur Zuhören war angesagt: In einer interaktiven Phase durften die Besucher selbst auf Kärtchen schreiben, was Freunde alles tun können, um anderen zu helfen. Als Freundschaftszeichen verteilten die Sechstklässler selbst geflochtene kleine Fische. Pfarrer Nothelfer und Herr Merkle führten durch den Gottesdienst, Simone Trick (Kl. 13) begleitete gekonnt die Lieder am Keyboard. Die Kollekte in beiden Gottesdiensten ergab zugunsten unseres Patenkindes in Brasilien und eines Projektes der Kindernothilfe den stattlichen Betrag von über 200 €.

[Bild: Aufnahmefeier]

Im Anschluss an den Gottesdienst zum Schuljahresanfang fand am Dienstag, dem 14. September die Aufnahmefeier für unsere neuen fünften Klassen in der Stadthalle statt. Eröffnet wurde die Feier von flotten Klängen unserer Bläserklasse 6a, die unter der Leitung von Herrn Dörpholz auch im weiteren Programmverlauf immer wieder für Abwechslung sorgte. Herr Baumann begrüßte die 125 neuen Fünftklässler herzlich und versuchte ihnen ein wenig die Aufregung vor dem Neuen, das nun auf sie wartet, zu nehmen. Natürlich war auch das neue G8 ein Thema, auf das immer wieder die Sprache kam. Herr Jonait als Elternbeiratsvorsitzender begrüßte ebenfalls die neuen Schülerinnen und Schüler, erinnerte aber auch die Eltern daran, wie sie ihre Kinder in den nächsten Jahren unterstützen können. Nach einer kurzen Ansprache der Schülersprecherin Fabienne Schlangen und der Vorstellung des Freundeskreises durch Herrn Theurer betraten die Klassenlehrer der neuen fünften Klassen nacheinander die Bühne und riefen die frischgebackenen Gymnasiasten zu sich. Die Klassen zogen in die Klassenräume, um dort ihre ersten Unterrichtsstunden zu erleben. Währenddessen konnten sich die Eltern bei einem kleinen Imbiss stärken, den der Elternbeirat vorbereitet hatte, und sich durch das Schulhaus führen lassen.

[Bild: Abschlussgottesdienst]
Die neuen Schülersprecher Axel Bernhardt, Marcel Krieg, Ibrahim Akan, Leo Kiefer und Oliver Saia

Ein beeindruckendes Bild bot sich wieder bei der Schülervollversammlung am Donnerstag, dem 30. September in der dritten Unterrichtsstunde: Einmal im Jahr ergibt sich so die Möglichkeit, in der Stadthalle die gesamte Schülerschaft unseres Gymnasiums auf einen Blick wahrzunehmen. Da sich Herr Baumann auf einer Tagung befand, moderierte Herr Henne die Veranstaltung. Auf dem Programm standen die Verabschiedung der beiden Schülersprecherinnen aus dem vergangenen Schuljahr (Fabienne Schlangen und Isabelle Obricht – auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für die geleistete Arbeit!) sowie die Vorstellung zweier neuer Schülersprecher-Teams, die sich in der vierten Unterrichtsstunde zur Wahl stellten. Der „alte“ Sportausschuss verabschiedete sich mit einem Rückblick auf die Sport-Aktionen des vergangenen Schuljahrs, die Nachfolger berichteten von ihren Vorhaben für dieses Schuljahr, beispielsweise Turniere in verschiedenen Disziplinen für jede Klassenstufe. Daneben stellten sich unsere beiden Verbindungslehrer (Frau Flick und Herr Frey) für die neuen Schülerinnen und Schüler vor und berichteten die Streitschlichter von ihrer Arbeit. Wie immer bestand für die Schülerschaft am Ende der Versammlung die Gelegenheit, Fragen an die Schulleitung zu richten. Hier bewiesen auch unsere neuen Fünftklässler Selbstbewusstsein, indem einige von ihnen mutig zum Mikrofon griffen.

Am 13. Oktober fand an unserer Schule der erste fachbezogene Gesprächskreis Grundschule-Gymnasium statt. Etwa zwölf Grundschulen im Einzugsbereich des Gymnasiums folgten der Einladung der Fachschaft Englisch, sodass sich eine Gruppe von über dreißig Englischkolleginnen- und Kollegen am Mittwoch Nachmittag traf. Gesprächsbedarf gab es insbesondere im Hinblick auf den Englischunterricht an den Grundschulen, die 2007 die ersten Schülerinnen und Schüler mit vier Jahren Englischerfahrung an unser Gymnasium schicken werden. Neben der Erörterung fachspezifischer Fragen wie „Wie lernen Grundschüler Vokabeln?“, „mündlicher und schriftlicher Umgang mit der Fremdsprache“, „Welche Sachthemen werden schon in der Grundschule behandelt?“ stand vor allem das sich gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund. Dabei zeigte sich, dass beide Schularten viel voneinander lernen können. Zum Schluss wurde ein zweites Treffen im Frühjahr 2005 vereinbart, um über ein gemeinsames Englischlehrbuch an den Grundschulen zu beraten.

[Bild: Aufnahmefeier]

Ziel der Studienfahrt der Jahrgangsstufe 13 war auch in diesem Jahr Berlin. Am Sonntag (!), den 26. September traten 85 Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften morgens um 6.00 Uhr (!!) die Reise am S-Bahnhof Ittersbach an. Während des einwöchigen Aufenthalts gab es ein vielfältiges und dichtes Programm zu absolvieren: Passend zu Sternchenthemen des Deutsch-Abiturs folgten die Schülergruppen auf einer Stadtwanderung den Spuren Theodor Fontanes in Berlin und besuchten eine Ausstellung zum Thema Emigration im Gropiusbau. Hinzu kam ein Besuch im Jüdischen Museum sowie - je nach Geschmack – die Besichtigung eines der zahlreichen Kunstmuseen Berlins (auch der umstrittenen Flick-Sammlung). Zum „politischen“ Programm gehörte die Besichtigung des Reichstags, des Bundeskanzleramts sowie der Landesvertretung von Baden-Württemberg. Über die Stadtgrenzen hinaus führte ein Ausflug nach Potsdam zum Schloss Cecilienhof. Neben allem Pflichtprogramm blieb dann auch genügend Zeit für individuelle Erkundungen des Berliner (Nacht-)Lebens. Schöne Geste am Schluss: Die Schülerinnen und Schüler bedankten sich nach glücklicher Heimkehr mit kleinen Geschenken und einem Essensgutschein bei ihren Lehrkräften.

Mittlerweile zum zweiten Mal fand der Austausch mit unserer ungarischen Partnerschule Szemere Bertalan Iskola statt. Vom 22. bis 29 September besuchten uns 19 Schülerinnen und Schüler aus Ungarn mit ihren Lehrkräften Frau Erzsebet Madàrasz und Herr Antal Haug. Frau Mayer hatte unter tatkräftiger Mithilfe weiterer Kolleginnen und Kollegen wieder ein buntes Programm organisiert, u.a. Fahrten nach Stuttgart (Mercedes-Benz-Museum) und nach Straßburg (Bootsfahrt, Münsterbesichtigung, Europaparlament). Natürlich durfte auch ein Besuch bei Oberbürgermeister Schaubel sowie im Schloss und Besucherbergwerk „Frischglück“ nicht fehlen. Eine Abschlussparty gemeinsam mit den Gasteltern ließ die erlebnisreiche Zeit feierlich ausklingen, bevor die ungarischen Gäste wieder ihre Heimreise antraten. Der Gegenbesuch unserer Schüler in Ungarn ist für den September 05 zum 130jährigen Jubiläum der dortigen Schule geplant.

[Bild: Aufnahmefeier]

Endlich hat die Schule ein „Domizil“ für die astronomischen Gerätschaften! Unsere neue Sternwarte konnte mit Unterstützung des Fördervereins angeschafft werden. Für den Astronomieunterricht in Klasse 12 und 13 müssen die Geräte für einen Beobachtungsabend jetzt nicht immer wieder neu aufgebaut und justiert werden. Alles befindet sich einsatzbereit in einem „Gartenhaus“ , das Herr Pelz und Herr Sickmüller in der letzten Ferienwoche auf der Dachterrasse des Gymnasiums errichteten. Am 11.Oktober wurde die Sternwarte feierlich ihrer Bestimmung übergeben. An den Beobachtungsabenden (zur Zeit Dienstags ab 19.30 Uhr, sofern der Himmel klar ist) sind auch interessierte Schüler, Eltern, Kollegen und Freunde der Schule willkommen. Über die Öffnung der Sternwarte informiert auch eine Internetseite, die über die Homepage des Gymnasiums (www.gymnasium-neuenbuerg.de) - dort „Schulleben“ und dann „Sternwarte“- erreichbar ist.

Nachzutragen bleibt, dass uns zum Ende des vergangenen Schuljahrs unsere beiden langgedienten Lateinlehrer in den Ruhestand verlassen haben. Das ist zum einen Herr OStR Carl, der an unserer Schule seit 1991 die Fächer Latein und Geschichte unterrichtete. Herr Carl zeichnete sich nicht zuletzt durch seine profunden Kenntnisse der Landesgeschichte Baden-Württembergs aus, die er – gewürzt mit allerhand Anekdotischem – auf unterhaltsame Weise weiterzuvermitteln vermochte. Auch das Kollegium durfte bei Kollegiumsausflügen immer wieder von Herrn Carls Ausführungen profitieren. Ebenfalls verlassen hat uns Herr StD Bürger, der an unserer Schule seit 1992 unterrichtete und die Fachabteilungsleitung für die Fächer Latein und Französisch innehatte. Herr Bürger war daneben über viele Jahre Herausgeber unseres Jahresberichts, organisierte den Elternsprechtag, die Projekttage sowie das Schulcafe und zeigte zudem eine ausgesprochen künstlerische Ader. So trat er insbesondere bei den Faust-Aufführungen des Schultheaters in Hauptrollen auf und unterrichtete an unserer Schule zeitweise Bildende Kunst in der Unterstufe. Wir danken beiden Kollegen für ihr Engagement und wünschen ihnen einen erfüllten, stressfreien Ruhestand.

[Bild: Aufnahmefeier]

Noch kurz vor den Sommerferien führte die Theater-AG unserer Schule ihr abendfüllendes Programm „Blaubart-Variationen“ im Theaterkeller unserer Schule auf. Herr Dr. Huber hatte das blutrünstige Märchen der Brüder Grimm mit einer Vielzahl von thematisch verwandten Texten unterschiedlichster Autoren zu einer anspruchsvollen Collage zusammengestellt, in der sich die Texte gegenseitig beleuchteten und zu einer psychoanalytisch gedeuteten Lösung des seelischen Konfliktes zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit führten. Bewundernswert, wie sicher sich die Akteure aus allen Klassenstufen in dem dichten Geflecht aus Zitaten und Anspielungen bewegten und zu überzeugenden schauspielerischen Leistungen aufschwangen. In einer eingeschobenen Retrospektive im zweiten Teil der Aufführung wurden Motive aus der gesamten Arbeit der Theaterwerkstatt während der letzten 14 Jahre angespielt – und damit zugleich Frau Voellner ein szenisches Dankeschön dargeboten, die bisher die künstlerische Ausstattung der Aufführungen geleitet hatte und uns mit dem neuen Schuljahr verlassen hat (wir berichteten in der letzten Schulinfo).

Termine und außerunterrichtliche Veranstaltungen

Herbstferien: Mo. 1.11. bis Fr. 5.11.04
Bibelabend (SMV): Fr. 12.11.04
Schachabend (SMV): Fr. 19.11.04
SMV-Seminar: Do. 25.11. bis Sa. 27.11.04
Schullandheim Klasse 7a: Mo. 13.12. bis Fr. 17.12.04
Weihnachtsferien: Mi. 22.12.04 bis Fr. 7.1.05

Unsere „Neuen“

OStR Herr Brunner (M, Ek)

[Bild: OStR Herr Brunner]

Eigentlich bin ich kein „Neuer“ am Gymnasium Neuenbürg, denn ich war schon von 1983-99 hier Lehrer. Danach unterrichtete ich für fünf Jahre an der Deutschen Schule in Budapest und war zudem dort stellvertretender Schulleiter. Geboren bin ich in Stuttgart, studiert habe ich in Freiburg. Meine drei Kinder sind inzwischen z.T. schon erwachsen.

StR’in Frau Schempp (Bk, L)

[Bild: StR’in Frau Schempp]

Ich bin in Pforzheim geboren. Nach meiner Schulzeit am Reuchlin-Gymnasium und einem FSJ habe ich an der Kunstakademie Mainz Bildende Kunst und Latein studiert. Nach dem Staatsexamen und dem Meisterstudium in Malerei bin ich zum Referendariat nach Weil der Stadt gezogen. Anschließend unterrichtete ich drei Jahre am Schenk-von-Limpurg-Gymnasium in Gaildorf bei Schwäbisch Hall. Letztes Jahr habe ich geheiratet und bin mit meinem Mann nach Pforzheim - zurück in die Heimat - gezogen. Wenn freie Zeit übrig ist, gehe ich ins Freie, ins Kino, ins Theater, male und lese gern.

StAss’in Frau Schoch (F, G)

[Bild: StAss’in Frau Schoch]

Schon im vergangenen Schuljahr war ich am Gymnasium Neuenbürg als Vertretungslehrerin tätig. Seit diesem Schuljahr habe ich nun eine feste Anstellung bekommen. Ich studierte meine Fächer an der Universität Konstanz und lernte das „Lehrer-Handwerk“ am Hebel- und Hilda-Gymnasium in Pforzheim. Danach pausierte ich, um mich meinen beiden Kindern zu widmen, unterrichtete daneben jedoch Französisch an der VHS Pforzheim-Enzkreis.

StAss’in Frau Rothgerber (D, Ek)

[Bild: StAss’in Frau Rothgerber]

Ich habe Germanistik, Geographie und Pädagogik an den Universitäten Heidelberg und Stuttgart studiert. Nach meinem ersten Staatsexamen habe ich erste Lehrerfahrungen am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Ludwigsburg und am Otto-Hahn-Gymnasium in Ludwigsburg gesammelt. Meine Freizeit verbringe ich vor allem mit Handball spielen, lesen, kochen und Freunde treffen.

StAss Herr Bayer (E, F)

[Bild: StAss Herr Bayer]

Mein Geburtsort ist Heidelberg. Nach dem Studium meiner beiden Fächer an den Universitäten Heidelberg und Freiburg verbrachte ich das Referendariat in Heilbronn. Anschließend war ich drei Jahre Lehrer in Schwäbisch Hall. In meiner Freizeit lese ich viel, gehe gerne aus und fahre Fahrrad.

StAss’in Frau Glockzin (D, eRel)

[Bild: StAss’in Frau Glockzin]

Nach zwei Jahren Referendariat in Heidelberg freue ich mich auf den Neuanfang in Neuenbürg. Wir sind als neue KollegInnen sehr offen aufgenommen worden, und ich hoffe, meinen Teil zu dieser Atmosphäre in den kommenden Monaten beitragen zu können. In meiner Freizeit beschäftige ich mich vor allem mit Musik - aktiv und passiv. Daneben suche ich auch den sportlichen Ausgleich im Schwimmen, Radfahren und Inlinern.

ORef’in Frau Oertel (D, Gk)

[Bild: Ref’in Frau Oertel]

Ich bin in Neuss aufgewachsen und studierte die Fächer Deutsch und Sozialwissenschaften in Aachen. Seit 1988 lebe ich in Pforzheim. Ich habe zwei Kinder im Alter von 13 und 17 Jahren. Meine Hobbys sind Mountainbiking und Skifahren.

ORef’in Frau Stoll-Fleming (D, E)

[Bild: ORef’in Frau Stoll-Fleming]

Nach meinem Abitur verbrachte ich drei Jahre in Asien, Australien und Neuseeland. Danach studierte ich und schloss eine Ausbildung in Waldorfpädagogik an. Nach siebenjähriger Tätigkeit an Waldorfschulen in Deutschland und Neuseeland bin ich nun seit 2003 im staatlichen Schuldienst.

Frau Birkhold wird an unserer Schule vier Stunden evangelische Religion unterrichten.

Allen neuen Kolleginnen und Kollegen ein herzliches Willkommen an unserer Schule!

Die Theaterwerkstatt des Gymnasiums zu Gast im Schloss Neuenbürg!

Am 19., 20. und 21. November 2004 führt das Theater im Schloss (ehemalige Schüler, Lehrer und Freunde des Gymnasiums) im Schloss Neuenbürg jeweils ab 19 Uhr eine Dramatisierung des Schloss-Romans von Franz Kafka auf. Bei dieser beispielhaften Kooperation zwischen Stadt, Verein und Schule wirken 17 Schüler/Innen als Schauspieler, Techniker, Maskenbildner und Musiker mit. Weitere Informationen unter www.theater-im-schloss.de.

Als Einführung wird Dr. Wolfgang Kröger am Dienstag, den 9. November, 20 Uhr im Fürstensaal des Schlosses einen Vortrag halten mit dem Titel: „Im Reich des Grafen Westwest. Der jüdische Schlüssel zum Schloss-Roman des Franz Kafka

Der Vortrag geht von Erzählungen Kafkas aus, die von der jüdisch-kabbalistischen Tradition geprägt sind („Das Urteil“ und „Vor dem Gesetz“), um von da aus die Frage zu stellen, ob es auch für den Roman „Das Schloss“ einen „jüdischen Schlüssel“ gibt. Der Vortrag wird musikalisch von Siegfried Winkler (Klavier) und Günther Pelz (Saxophon) begleitet.