Bläserklasse

Bläserklassen am Gymnasium Neuenbürg

 


Ansprechpartner: Frau Burkhardt

 

 

Am Gymnasium Neuenbürg wird Bläserklassenunterricht als Alternative zum "normalen" Musikunterricht angeboten. Bereits 1999 führte Henning Dörpholz am Gymnasium Neuenbürg im Rahmen eines Pilotprojekts die erste gymnasiale Bläserklasse in Baden-Württemberg ein. So hat das Gymnasium Neuenbürg in der Musikpädagogik einen besonderen Ruf, den wir weiterhin pfleglich behandeln wollen! Die Bläserklassen starten inzwischen im jährlichen Wechsel mit Streicherklassen, d.h. jedes Jahr beginnt eine Bläser- bzw. eine Streicherklasse.

Was ist eine Bläserklasse?

Das Modell

In der Bläserklasse erlernen die Kinder in der 5. und 6. Klasse im Rahmen des Musikunterrichts ein „neues“ (bisher nicht gespieltes) Blasinstrument und das gemeinsame Spielen „von Anfang an“ in „sinfonischer Besetzung“  (Querflöten, Klarinetten, Saxophone, Hörner, Trompeten, Posaunen, Tenorhörner, Euphonium und Tuba).

Der Bläserklassenunterricht erfolgt dreistündig und ist folgendermaßen strukturiert: Eine Schulstunde entfällt auf den Unterricht im Klassenverband. Hier werden die musiktheoretischen Inhalte des Bildungsplans erarbeitet. In der zweiten Musikstunde werden die Schüler in Kleingruppen aufgeteilt und instrumentenspezifisch (Holzbläser, hohes Blech, tiefes Blech) gefördert. Die Instrumente Saxophon und Klarinette unterrichtet unser Bläserklassenleiter, Herr Schultze. Der Unterricht auf den anderen Instrumenten (Querflöte, Blechblasinstrumente) findet in Zusammenarbeit mit qualifizierten Lehrkräften der Jugendmusikschule Neuenbürg statt. Frau Trautmann betreut die Querflöten, Herr Pietsch Trompeten und Hörner, sowie Herr Göbel die Posaunen, Tenorhörner und Tuba. Dieses Unterrichtsmodell gewährleistet einerseits eine intensive Betreuung der Schülerinnen und Schüler und eröffnet andererseits eine zeitnahe Erprobung des Gelernten im Klassenorchester. Für das Klassenorchester ist die dritte Musikstunde vorgesehen, in der die NachwuchsmusikerInnen quasi sofort nach Beginn des Instrumentalunterrichtes das gemeinsame Spiel im Ensemble pflegen. Dabei werden auch außermusikalische, soziale Fähigkeiten geschult, z.B. das "Aufeinander-Hören".

Bildung einer Bläserklasse

Bei der Anmeldung für die 5. Klasse haben die Eltern die Möglichkeit, Ihr Kind für die Bläserklasse vorzumerken. Bei ausreichender Nachfrage können ein bis zwei Parallelklassen zu Bläserklassen zusammengestellt werden. Dieses Angebot besteht alle zwei Jahre, das heißt die nächste Bläserklasse beginnt im kommenden Schuljahr 2017/18.

Die Methode 

Zu Beginn lernen die Schüler erst einmal sämtliche Blasinstrumente kennen. Dann werden zunächst auf den Mundstücken die ersten Töne erzeugt. Die Schüler treffen eine Vorauswahl von 3 Instrumenten. Daraus ergibt sich durch die Auswahl des Lehrers dann das Orchester. So wird vermieden, dass einerseits nur „Modeinstrumente“ gewählt werden und keine komplette Besetzung zustande kommt und andererseits Kinder ein Instrument auswählen, welches sie aufgrund von Lippen- und Zahnstellungen etc. nicht spielen sollten.

Nach den zwei Jahren Bläserklassenunterricht haben erfahrungsgemäß viele Kinder derart viel Freude an "ihrem" Instrument gefunden, daß sie motiviert sind, im Einzelunterricht an der Musikschule oder im Musikverein weiterzumachen. Auch ein Instrument, das vielleicht nicht in der "ersten Wahl" Ihres Kindes stand, war dennoch keineswegs Zeitverschwendung, weil das Kind die Fähigkeiten auf einem Instrument auf ein anderes meist problemlos übertragen kann. Als Beispiel: Wer Klarinette gelernt hat, tut sich auf dem Saxophon sehr leicht. Wer Saxophon gelernt hat, kennt bereits die allermeisten Griffe auf der Querflöte. Bei den Blechblasinstrumenten verhält es sich genau so: Wer einmal die Tonerzeugung auf einem Blechblasinstrument erlernt hat, kann relativ schnell auch ein anderes blasen.

Zur Anfangsphase gehört nicht nur ein detailliertes Kennenlernen und Vertrautwerden mit seinem Instrument, sondern auch Atem- und rhythmische Erziehung. Nach einigen Unterrichtsstunden ersten Ausprobierens geht es dann von der Erzeugung von Naturtönen über gemeinsames „unisono“-Spielen und leichte Zweistimmigkeit allmählich in den kompletten Satz. Neben dem gemeinsamen musikalischen Erfolgserlebnis fördert diese „spielerische“ Lernmethode auch das Sozialverhalten. Die Schüler üben nicht nur Töne, sondern im gemeinsamen Musizieren auch Rücksicht und Verantwortung. Insofern leistet das aktive Musizieren einen Beitrag  zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern. Die Motivation und Konzentration jedes Einzelnen wird durch das Klassenmusizieren gefördert.

Instrumente 

Wichtig ist die Qualität der Schülerinstrumente: Unsaubere Stimmung, fehlerhafte Spielmechanik etc. stehen dem Lernerfolg im Wege. Die Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Musikinstrumenten-Hersteller e.V. haben ein Förderprogramm für die Ausstattung der Projektschulen ins Leben gerufen. Die Instrumente werden von den Schülern ausgeliehen.

Derzeitige (monatliche) Kosten

Die derzeitigen monatlichen Kosten belaufen sich auf € 30.- pro Monat und beinhalten sowohl die Leihgebühr der Instrumente inkl. Versicherungsgebühr als auch den Instrumentalunterricht in Kleingruppen.

Konzerte

Während der Bläserklassenausbildung finden regelmäßig kleine Konzerte statt, um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu bieten, ihre Fortschritte einem breiten Publikum präsentieren zu können. Darüber hinaus wird die zweijährige Arbeitsphase mit einem öffentlichen Konzert am Ende der 6. Klasse abgeschlossen.

Februarkonzert 2013


)

Musikalische Umrahmung der Aufnahmefeier der Klassen 5 in der Stadthalle


 

Märzkonzert 2012

 

Adventskonzert 2011

 

Schülerstimmen zum Adventskonzert

„Viele Fans sind eine Stunde früher gekommen, um Plätze zu reservieren.“

„Ich war am Anfang total aufgeregt. Nach dem ersten Lied war ich nicht mehr nervös und mir hat es Spaß gemacht zu spielen.“

„Es war eine so tolle Stimmung.“

„Ich fand gut, dass wir so schöne und viele Lieder gespielt haben und dass es gut geklappt hat.“

„Ich fand gut, dass jede Instrumentengruppe ein Solo hatte und dass man jeden hören konnte. Das würde ich gerne wieder machen.“

 „Ich fand die vielen Instrumente gut.“

„Es ist alles reibungslos über die Bühne gegangen, weil wir uns so konzentriert und angestrengt haben.“

„Ich würde gerne wieder mit der anderen Bläserklasse ein Konzert spielen. Es war super!“

 

 

„Ich fand das Konzert toll. Mir hat gefallen, dass wir alle das gleiche anhatten und dass fast jeder eine Nikolausmütze auf hatte.“

„Unser Konzert fand ich sehr gut. Am schönsten war es, als die 200 Leute aufstanden.“

„Ich fand es toll, dass soooo viele Leute zugeschaut haben und sogar eine Zugabe gefordert haben. Es war ein unglaublich schönes Gefühl.“

„Ich hoffe, dass wir noch viele Auftritte haben.“

„Ich fand gut, dass Herr Goebel [Instrumentallehrer tiefes Blech] mitgespielt hat.“

„Es hat sich gut angehört, dass wir alle zusammen gespielt haben. Das Publikum hat nämlich Applaus gegeben.“

„Ich fand den Schluss am besten, als die Leute geklatscht haben und wir mit den Instrumenten aufstanden und uns verbeugten.“

„Wir sollten noch ein Konzert machen, noch ein paar andere Lieder üben und wir sollten beim nächsten Mal wieder so viele Leute einladen.“

„Ich würde gerne wieder ein Konzert machen, z.B. ein Osterkonzert mit Verkleidung.“

„Ich freu mich schon aufs nächste Konzert!!!“

 

 

 

 

Ältere Berichte und Fotos finden sich hier (pdf-Dokument).