Schulinfo Oktober 2006

PDF-Ausgabe: Schulinfo_2006-10.pdf (424 kB)

Aus dem Schulleben

[Bild: Herr Brunner, Herr Dr. Wormer]

Seit Montag, den 18.9.06, hat unsere Schule einen neuen Schulleiter. Die Wahl des Kultusministeriums fiel auf unser langjähriges Kollegiumsmitglied Herr Brunner, dem wir auch an dieser Stelle nochmals herzlich gratulieren! In einer kleinen Feierstunde überreichte Abteilungsdirektor Dr. Wormer vom Regierungspräsidium Karlsruhe in Anwesenheit von Herrn Bürgermeister Schaubel, Herrn Baumann und des gesamten Lehrerkollegiums die Bestellungsurkunde. In seiner kurzen Ansprache wies Herr Dr. Wormer auf die besondere Verbundenheit Herrn Brunners mit dem Gymnasium Neuenbürg hin: Seit 1983 gehört er zum Kollegium der Schule, unterbrochen nur durch einen fünfjährigen Auslandsaufenthalt an der Deutschen Schule in Budapest, wo er unter anderem als stellvertretender Schulleiter tätig war. Gerade aufgrund dieser engen Verbundenheit mit dem Gymnasium zeigte sich Herr Dr. Wormer überzeugt, dass Herr Brunner hier „richtig am Platz“ sei. Als eine seiner – nach eigener Aussage – „letzten Amtstätigkeiten“ gratulierte Herr Schaubel unserem neuen Schulleiter und überbrachte auch die Glückwünsche des Gemeinderats. Herr Brunner dankte in seiner „Jungfernrede“ für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. Ausschlaggebend für seine Bewerbung seien nicht zuletzt der Zuspruch aus Kollegium und Schulleitung, aber auch der gute Ruf des Gymnasiums Neuenbürg gewesen. Er übernehme eine Schule mit einem offenen, engagierten Kollegium und einer guten, über das übliche Maß hinausgehenden Zusammenarbeit mit Eltern und Schülern. Die vielen neuen Aufgaben, die auf die Schulen im Rahmen der aktuellen Bildungsreform zukommen, lassen sich nach seiner Überzeugung an diesem Gymnasium erfolgreich meistern. Auch Herr Baumann gratulierte seinem Nachfolger. Er verknüpfte damit den Wunsch, nicht zuletzt die Schüler mögen unter Herrn Brunners Leitung das Gefühl haben, eine gute Schule zu besuchen, an der sie sich verwirklichen können. Im Anschluss an die offizielle Feier konnten alle Gäste mit einem Glas Sekt auf den neuen Schulleiter anstoßen.

Wieder klang das vergangene Schuljahr mit einer Abschlussfeier in der Pausenhalle unserer Schule aus, diesmal gestaltet von Frau Glockzin mit tatkräftiger Unterstützung durch die Klasse 7a und die Bläserklasse (Leitung von Herrn Dörpholz). Rollenspiele zum Thema Freundschaft, aber auch die Fürbitten, die um Schutz und Erholung baten, stimmten die zahlreich erschienenen Schülerinnen und Schüler auf die Ferienzeit ein. Frau Glockzin berichtete von dem erfreulichen Spendenaufkommen unserer Schule, das in verschiedene Projekte der Kindernothilfe und Tsunami-Hilfe einfließen konnte. So hatte die Klasse 6d Geld gesammelt, um für einen Monat unser Patenkind Juliana zu unterstützen, und auch 10 Prozent der Einnahmen aus dem Schulfest waren unseren Patenprojekten zugute gekommen. Besonderer Anlass zur Freude war eine großzügige Spende durch Herrn Baumann, die er sich als Abschiedsgeschenk von seinem Kollegium gewünscht hatte.

Das neue Schuljahr startete am zweiten Tag mit einem Eröffnungsgottesdienst. Die ökumenische Feier in der voll besetzten Evangelischen Stadtkirche, die Herr Merkle und Pfarrer Nothelfer leiteten, stand unter dem Motto „Teamgeist“. Beste Ideenlieferanten und fleißige Mitgestalter des Gottesdienstes waren die Klasse 8d und einige Schüler/-innen der 8c. Auch der Schülerbibelkreis stellte sich vor und bereicherte die Feier mit einem Lied. Sicher konnten vor allem die Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen und deren Eltern den Gedanken besonders gut nachvollziehen, den das eingespielte Lied von Xavier Naidoo nahe legte: “Dieser Weg wird kein leichter sein“, aber mit Teamgeist und Zusammenhalt können Hürden genommen und Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden. Die Gottesdienstbesucher durften auch ihre eigenen Gedanken zu dem, was „Teamgeist“ ist und bewirkt, auf Zetteln notieren: Gegenseitige Unterstützung, Vertrauen zueinander, gemeinsame Ziele sind nur einige der Stichworte, die dabei zur Sprache kamen. Der bewegte und fröhliche Gottesdienst entließ seine Besucher in ein hoffentlich ermutigendes neues Schuljahr.

[Bild: Klasse 5a]
Die Klasse 5a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Bolay

Im Anschluss an den Eröffnungsgottesdienst fand am Dienstag, den 19. September die Aufnahmefeier für unsere neuen 5. Klassen in der Stadthalle statt. Herr Henne moderierte das Programm der Feier, die Bigband unserer Schule unter Leitung von Herrn Dörpholz umrahmte das Programm mit dem gewohnten Elan und ansteckenden Drive. Herr Brunner begrüßte die 110 neuen Schülerinnen und Schüler und gestand ihnen, dass seine Situation als neuer Schulleiter von der ihrigen gar nicht so verschieden sei – er habe sogar von Freunden eine Schultüte geschenkt bekommen. Zugleich machte er ihnen Mut und versprach, dass es viele Helfer in der Schulgemeinschaft gebe, die ihnen den Einstieg leicht machen wollen. Auch Herr Jonait als Vorsitzender des Elternbeirats, Herr Theurer vom Freundeskreis unserer Schule und die Schülersprecherin Katrin Oelschläger begrüßten die neuen Fünftklässler sowie ihre Eltern. Während die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klassenlehrern (Frau Bolay, Frau Eigner, Frau Hammer, Herr Haun) in ihre Klassenräume zogen und dort ihre ersten Stunden als Gymnasiasten genossen, wurden ihre Eltern vom Elternbeirat mit einem kleinen Imbiss empfangen und konnten sich durchs Schulhaus führen lassen.

[Bild: Schülervollversammlung]

Am Donnerstag, dem 5. Oktober, fand die diesjährige Schülervollversammlung statt. Begrüßt wurden die rund 1000 Schülerinnen und Schüler, die sich in der Stadthalle versammelt hatten, diesmal von unserem neuen Schulleiter Herr Brunner. Dann wurde den bisherigen Schülersprecherinnen Katrin Oelschläger und Katharina Seraphin, allen „SMV-Aktiven“ sowie den Verbindungslehrern Frau Glockzin und Herrn Friedrich für ihr Engagement im letzten Schuljahr gedankt. Stellvertretend für den Schülerausschuss, der unser letztes Schulfest so hervorragend organisiert hat, überreichte Christian Klinke eine Spende von 350 € für das Patenkind der Schule an die verantwortliche Lehrerin Frau Glockzin. Im Anschluss stellten sich die Redaktion der Schülerzeitung „Bimmel“ und die Gruppe der Streitschlichter vor, die im vergangenen Schuljahr sehr engagiert gearbeitet haben. Als Überraschung konnte Katrin Oelschläger ein von ihr entworfenes Schul-T-Shirt präsentieren, das in den folgenden Tagen von zahlreichen Schülern und Lehrern bestellt wurde. Dann stellten sich die Schüler-Teams vor, die als Schülersprecher oder für den Sportausschuss kandidierten. Eine Neuwahl der Verbindungslehrer ist für dieses Schuljahr nicht vorgesehen, doch wird Frau Glockzin künftig von Frau Rothgerber vertreten.

[Bild: neue Schülersprecher]

In der Schülerratsitzung am gleichen Vormittag wurden dann Claas Augner und Frederik Beck (11a, siehe Foto) zu Schülersprechern gewählt. Der Sportausschuss wird künftig von Cornelius Bott, Johannes Enßle, Markus Ortlieb und Ulrich Zink (10b/d) gebildet. Allen Kandidaten sei hiermit noch einmal ausdrücklich gedankt, den Gewählten wünschen wir viel Erfolg bei ihrer Arbeit!

Es musste schon ein Doppelstöcker-Bus sein, als das Kollegium und die Mitarbeiter unserer Schule am Freitag, den 6. Oktober gegen 11.30 Uhr zu ihrem herbstlichen Ausflug nach Straßburg aufbrachen. Erste Station war wieder ein Picknick, dieses Mal in Plittersdorf am Rhein, das trotz trüber Wetteraussichten dann doch trockenen Hauptes wie Fußes genossen werden konnte. In Straßburg stand zunächst eine Führung durch das Münster auf dem Programm. Dabei erfuhr der staunende Zuhörer, dass der Sakralbau im Mittelalter sehr viel weniger noch als heute ein Ort der Besinnung und des Gebets war. Vielmehr trieb man mitten durch das Münster, vom Nord- zum Südportal, die Schweine zum Markt, traf sich zum Plausch und ein berühmter Prediger pflegte gar seinen Hund mitzubringen, der noch heute als Stein gewordene Miniatur die Kanzel schmückt. Bei so viel Weltlichkeit tat Erinnerung an menschliche Vergänglichkeit Not: Ein Blick auf die astronomische Uhr des Münsters und ihre Figuren lohnt immer wieder, auch für denjenigen, der sie bereits kennt. Nach der Münsterführung sollte es zur Bootsfahrt auf der Ile gehen, aber der Fluss führte Hochwasser und war daher nicht schiffbar. So blieb genügend Zeit, die Stadt gemütlich zu Fuß zu erkunden. Seinen Abschluss fand der Tag in Neuhäusel im Elsass klassischerweise bei Flammkuchen, bei angeregten Gesprächen und sehr guter Stimmung. Und ein bisschen davon kann immer in den Schulalltag hinübergerettet werden…Dem Personalrat sei an dieser Stelle herzlich gedankt für seine große Mühe und Arbeit zum ganzheitlichen Wohle des Kollegiums!

An dieser Stelle soll ein kurzer Rückblick auf unser Schulfest am Ende des vergangenen Schuljahrs nicht fehlen. Viele fleißige Hände hatten dazu beigetragen, dass es ein gelungener, bunter Ausklang des Schuljahres werden konnte. Neben kulinarischen Genüssen war auch für Spiel und Unterhaltung durch das Zusammenwirken vieler Klassen bestens gesorgt. So wurde auf der Hauptbühne in der Pausenhalle unter dem Titel „Zeitreise“ ein beeindruckendes Programm von musikalischen und tänzerischen Beiträgen aus verschiedenen Zeiten und Kulturen geboten. Auch Herr Baumann wurde in diesem Rahmen nochmals verabschiedet. Für die Organisation des Festes hatte sich ein Schulfestausschuss aus Schülern (Christian Klinke, Dorothea Gentner, Sonja Jäck, Anna Reiche, Anna-Lena Weckesser) und den beiden Verbindungslehrern (Frau Glockzin, Herr Friedrich) gebildet. Ihnen sei für die organisatorische Leistung herzlich gedankt!

[Bild: Theaterfest]

Als besonders glücklich erwies sich die Idee, das Schulfest mit einem Theaterfest zu verknüpfen. So konnten sieben Produktionen aus unterschiedlichen Klassenstufen die Bedeutung des gestaltenden Spiels für Unterricht und Schulleben eindrucksvoll unter Beweis stellen. Da präsentierte die Klasse 6b (Frau Hammer) ihre selbst verfasste Talk-Show „Laura TV-Geheimnisse am Nachmittag“, wo Einstein, Klinsi und Cäsar in seicht-talkende Fachsimpeleien über Fußball und andere Katastrophen philosophierten, garniert mit ein wenig Zickenterror zwischen Verona Poth und Kaiserin Sissi. Eine modernisierte Fassung der alten Fabel „Die zwei Böcke“ brachte die Klasse 6d (Herr Friedrich) auf die Bühne. „Keiner kennt mehr ‚ne Ballade – schade!“ Unter diesem Motto führte die Klasse 7a unter Leitung von Herrn Robisch berühmte Balladen von F. Schiller auf (siehe Bild). Die Klasse 6d lud die Zuschauer zu einem Gastmahl bei der Zauberin Kirke ein, das sie unter der Anleitung ihres Chefkochs (Herr Merz) selbst zubereitet und mit aktuellen Anspielungen (Fußball WM) gewürzt hatte. Den Abschluss bildete – eine Premiere am Gymnasium – die in französischer Sprache gespielte Szenenfolge aus dem „Kleinen Prinzen“ von St. Exupéry. In der Inszenierung von Dr. Huber gelang es den Schülerinnen der 11 c durch ihr bewegendes Spiel, den tieferen Sinn der Reise des Prinzen durchs Weltall auch den sprachlich nicht vorgebildeten Zuschauern unmittelbar mitzuteilen. Dass bei allen Veranstaltungen der kleine Theaterraum unter dem Zuschaueransturm aus den Nähten zu platzen drohte, ermutigt uns, auf eine Verbesserung der Raumsituation hinzuarbeiten: Das Gymnasium darf auch räumlich sein eindrucksvolles kulturelles Profil zeigen!

[Bild: Gruppe ausländischer Kolleginnen und Kollegen]

Am Mittwoch, den 11.Oktober durften wir an unserer Schule eine Gruppe ausländischer Kolleginnen und Kollegen begrüßen. Ihr Besuch fand im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Calw statt. Die Teilnehmer, zwei Universitätsdozentinnen aus Ungarn (Frau Petneki und Frau Salakta), eine Kollegdozentin aus Polen (Frau Gadek) und ein Schulleiter aus der Türkei (Herr Gedykly), wollten mehr erfahren über Lehreraustausch- und Fortbildung sowie über den Alltag an Schulen, Unterricht und Schulorganisation. Der stellvertretende Schulleiter Herr Henne begrüßte die Gruppe unter Leitung von Frau Metulj-Huber und führte sie anschließend durch unser weitläufiges Schulhaus. Nach der Vorstellung der Gäste im Lehrerzimmer standen Hospitationen in den Fächern Englisch, Französisch, Latein und Deutsch auf dem Programm. In einer sich anschließenden Gesprächsrunde wurde mit den Lehrerinnen und Lehrern angeregt und sachkundig über die gemachten Erfahrungen diskutiert. Dabei konnten wir z.B. lernen, dass Rhythmisierung des Unterrichts bei unseren Gästen längst gang und gäbe ist und dass im Fremdsprachenunterricht die Klassen grundsätzlich geteilt werden, um allen Schülerinnen und Schülern eine intensive Begegnung mit der Fremdsprache zu ermöglichen. Anschließend wurde der Gesprächskreis mit Vertretern der SMV und den Verbindungslehrern erweitert, die über ihre Arbeit berichteten. Unsere Gäste informierten sich auch über die Besonderheit der Bläserklasse und die Bedeutung des Schulschachs sowie der Theaterarbeit an unserer Schule. Die Schulleitung erläuterte ihnen die verschiedenen Aspekte der Schulorganisation. Am Ende dieses dichten Programms durften wir die ausländischen Gäste verabschieden und ihnen weitere interessante Begegnungen bei den anderen Veranstaltungen der Fortbildungswoche wünschen. Im Anschluss an ähnliche Besuche an unserer Schule ist es immer wieder erhellend zu sehen, wie – bei allen Unterschieden - doch letztendlich gleich die Probleme an Bildungseinrichtungen gelagert sind. Wichtig ist es vor allem, die Gelegenheit zu haben, über den eigenen Tellerrand hinauszusehen, offen zuzuhören und möglicherweise neue Impulse umzusetzen.

[Bild: Schülerwettbewerb zum Tierschutz]

Große Freude herrschte bei einigen Schülern der Klasse 6c (Biologielehrerin Frau Freivogel), die im vergangenen Schuljahr am Schülerwettbewerb zum Tierschutz teilgenommen hatten und nun eine Urkunde sowie einen Buchpreis erhielten. Sechs Schülerinnen (Vera Pfrommer, Karen Böhler, Myriam Weber, Stefanie Diener, Sophia Conzelmann und Fabia Musler) hatten die Themen „Flohmarkt, Waldputzaktion und Tierpatenschaften“ ausgewählt. Nachdem sie in Langenalb an einem Flohmarkt teilgenommen hatten und dabei ein Erlös von 160 € erzielt wurde, konnten sie mit diesem Geld zwei Tierpatenschaften im Wildpark Pforzheim übernehmen. Außerdem nahmen die Schülerinnen an einer Waldputzaktion teil, die von der Jugendgruppe des DRK und einigen Anwohnern von Langenalb durchgeführt wurde. Eine weitere Schülergruppe (Florian Merkle, Jan Dröst, Simon Ortlieb, Valentin Schwerdtfeger, Kai Gegenheimer und Robin Zimmermann) gingen mit dem Jäger Herrn Pick auf Exkursion durch sein Revier in Straubenhardt, um „Tiere in Wald und Feld“ zu beobachten. Dabei erfuhren sie viel über die Arbeit des Jägers, der auch aktiven Tierschutz betreibt, indem er den Lebensraum der Tiere schützt und den Tierbestand reguliert. Im Februar und März sammelten die Schüler in ihren Heimatorten Futterspenden (Äpfel, Kartoffeln, Kastanien) für die Wildtiere, die sie dann beim Jäger abgaben. Außerdem sammelten sie alte CD´s, aus welchen sie Reflektoren bastelten, die sie gemeinsam mit Herrn Pick an den Straßenrändern anbrachten, um Wildunfälle zu verhindern. Abgerundet wurde diese interessante Arbeit durch den Besuch der Ausstellung „Verbotene Jagd“ im Neuenbürger Schloss. Sehr erfolgreich waren auch die Schülerinnen Isabell Dörflinger, Hanna Kugel, Janina Klauda, Anette Schifferle und Sarah Tellensky, die mit ihrem Tierschutzprojekt „Fledermäuse“ sogar einen 8.Platz belegten und auf der Landesgartenschau im Rahmen einer Feierstunde die Urkunde und den Preis in Höhe von 250 € entgegen nehmen durften. Zu Beginn ihrer Arbeit besuchten sie das Naturkundemuseum in Karlsruhe, um sich über die Fledermäuse zu informieren. Im Neuenbürger Bergwerk beobachteten sie einheimische Fledermäuse. Dabei lernten sie viel über deren Lebensweise und Lebensraum. Sie beschlossen diese Tiere mit selbstgebauten Nisthöhlen zu unterstützen, die sie an geeigneten Plätzen anbrachten. Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern, die an diesem Wettbewerb teilgenommen haben und dadurch einen Beitrag zum aktiven Tierschutz in unserer Heimat geleistet haben!

Arbeitsgemeinschaften und Projekte

[Bild: Gruppenfoto der Fußballer]

Aus dem Traum, in Berlin die Farben Baden-Württembergs zu vertreten, wurde leider nichts. Aber trotzdem hat unser Team einen tollen Erfolg erzielt und wurde baden-württembergischer Vizemeister im Fußball! Am 26.7.06 war es als Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe zum Landesfinale im Fußball der Jahrgänge 90-92 nach Ravensburg gereist, um baden-württembergischer Meister im Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ zu werden. Die Vertreter der vier Regierungspräsidien spielten im K.o.-System gegeneinander. Das Los bescherte unserem Team als ersten Gegner den Vertreter Tübingens, den es aufgrund einer tollen Mannschaftsleistung klar mit 3:0 besiegte. Damit traf unsere Mannschaft im Finale auf die Gesamtschule Freiberg, den Vertreter des Regierungspräsidiums Stuttgart. Trotz guter Leistung unterlag sie etwas unglücklich, aber schließlich deutlich mit 1:5 diesem sehr starken Gegner. Trotzdem gratulieren wir unserem Team zu ihrem großartigen Erfolg. Baden-württembergischer Vizemeister wird man schließlich nicht alle Tage! Es spielten: Manuel Trick, Tim Pfeiffer, Max Halbich, Robin Müller, Jared Maisenbacher, Thomas Ernst, Pascal Czora, Patrick Eberle, Johannes Enssle, Samuel Brunner, Marco Vittozzi, Timo Brenner, Niklas Ehrhardt, Frederik Hauf, Manuel Weindl und Andre Höpfinger. Betreut wurde die Mannschaft von Herrn Koch und Herrn Hankele.

[Bild: Astronomie-Arbeitskreis]

In diesem Schuljahr gibt es einen Astronomie-Arbeitskreis, der sich jeden Dienstagabend um 19 Uhr in der Schulsternwarte des Gymnasiums (http://www.gymnasium-neuenbuerg.de/node/86) trifft. Bei sternenklarem Himmel werden Beobachtungen durchgeführt; bei bedecktem Himmel befassen wir uns mit der „Theorie“. Gäste (Eltern, Kollegen/Kolleginnen, Freunde der Schule) sind gerne willkommen. Verantwortlich für den Arbeitskreis ist OStR Pelz.

Termine und außerunterrichtliche Veranstaltungen

Mo 30.10.06 – Fr 3.11.06: Herbstferien
Fr 17.11.06 + Sa 18.11.06: SMV-Seminar
Mi 22.11.06: Studientag Jgst. 12, 13
Fr 22.12.06: Unterrichtsende 11.15 Uhr
Mo 25.12.06 – Fr 5.1.07: Weihnachtsferien

Unsere „Neuen“

StD’in Frau Drescher (D, kath. Rel)

[Bild: StD’in Frau Drescher]

Aufgewachsen bin ich in Bayern und nach meinem Studium und Referendariat in München folgte ich meinem Mann zunächst nach Freiburg, dann in den Karlsruher Raum. Mit meiner Familie (unsere Tochter ist 19 Jahre, unser Sohn bald 14 Jahre alt) lebe ich seit 1990 in Pfinztal. Dort unterrichtete ich in den vergangenen zehn Jahren am Ludwig-Marum-Gymnasium. In Neuenbürg werde ich nun als Fachabteilungsleiterin für Deutsch und weitere Fächer neue Aufgaben übernehmen. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit SchülerInnen, KollegInnen und Eltern in Neuenbürg!

OStR’in Frau Hilke-Gräsle (Mu, F)

[Bild: OStR’in Frau Hilke-Gräsle]

Ich bin verheiratet und habe drei Kinder. Aufgewachsen bin ich in Heilbronn und habe an der Stuttgarter Musikhochschule Schulmusik studiert, daneben als Beifach Französisch. Bisher war ich 13 Jahre lang am Gymnasium Eppingen tätig und habe dort ein Streichorchester und den Unterstufenchor aufgebaut. Am Gymnasium Neuenbürg möchte ich meine Erfahrungen nutzen und den Unterstufenchor übernehmen. Ziel soll sein, einmal im Jahr ein Musical aufzuführen. Ich selbst spiele als Hauptinstrument Violine und habe mich im Studium auch im Fach Gesang spezialisiert. Ich freue mich auf die neue Herausforderung am Gymnasium Neuenbürg.

StR’in Frau Tonn (L, ev. Rel)

[Bild: StR’in Frau Tonn]

Geboren und auch aufgewachsen bin ich in Cuxhaven. Mein Studium führte mich nach München und Kiel. Nach dem Staatsexamen absolvierte ich mein Referendariat am Katharineum und am Johanneum in Lübeck. Nach einer 2jährigen Zwischenstation an einem Privatgymnasium in Bad Schwartau wechselte ich an die Lauenburgische Gelehrtenschule nach Ratzeburg. Nun freue ich mich auf eine schöne und erfolgreiche Zeit in Neuenbürg.

ORef Herr Engelbert (M, Ch, Sp)

[Bild: ORef Herr Engelbert]

Ich bin im Saarland geboren und zur Schule gegangen. Mein Studium der Fächer Chemie, Sport und Mathematik begann ich anschließend in Karlsruhe. Seitdem fühle ich mich sehr wohl in Baden und habe auch deshalb mein Referendariat hier begonnen. Im vergangenen Schuljahr unterrichtete ich am Humboldt-Gymnasium in Karlsruhe. Nun freue ich mich auf eine gute Zeit am Gymnasium Neuenbürg!

ORef’in Frau Finter (Bk, D)

[Bild: ORef’in Frau Finter]

Obwohl ich bereits ein halbes Jahr hier bin, möchte ich mich kurz vorstellen. Ich habe im Februar mein (achtzehnmonatiges) Referendariat im Gymnasium Neuenbürg begonnen. Ich bin hier im Enzkreis aufgewachsen. Mein Studium hatmich zunächst nach Stuttgart und dann nach Bremen geführt. Während meines Studiums habe ich einige Praktika gemacht. Dem ersten in Kopenhagen folgten weitere in Nepal. Dort war ich zweimal, insgesamt über acht Monate, und meine Faszination für Asien wurde geweckt. Seither bin ich in einem Entwicklungshilfeverein tätig, der Waisenkindern und Kindern unterer Kasten Fördermöglichkeiten bietet. Nach fünf schönen Jahren in Norddeutschland habe ich mich für das Referendariat zurück ins „Ländle“ beworben und freue mich sehr, dass ich in Neuenbürg einen Platz bekommen habe.

ORef Herr Sauer (L, G)

[Bild: ORef Herr Sauer]

Nach meinem Abitur am Bismarck-Gymnasium Karlsruhe und dem Wehrdienst bei der Bundesmarine habe ich Geschichte, Latein und Politische Wissenschaften in Eichstätt, Freiburg, Dublin und Paris studiert. Im Anschluss an die Staatsexamina war ich Lehrbeauftragter für politische Philosophie am Seminar für Wissenschaftliche Politik der Universität Freiburg. Zum Schuljahr 2005/06 trat ich das Referendariat an und unterrichtete zunächst am Kepler-Gymnasium in Pforzheim. Mein Motto: Fortiter in re, suaviter in modo.

Als Unterreferendare arbeiten in diesem Schuljahr bei uns Herr Dr. Krämer (Ch, Ph), Frau Reiter (M, F) und Herr Huianu (M, Ph).

Als Praktikanten durften wir Frau Schmiedeberger (D, E), Frau Nava (D, G), Frau Hoffmann (D, E) sowie Herrn Kozel (M, Ph) begrüßen.