GFS Regelung

Stand: April 2013

Organisatorische Rahmenbedingungen für die Durchführung der Gleichwertigen Feststellungen von Schülerleistungen (GFS)

Die Verordnung des Kultusministeriums über die Notenbildung (Notenbildungsverordnung, NVO) ist in der jeweils gültigen Fassung ist zu beachten.

Jeder Schüler ab Klasse 7 ist für Planung, Inhalt und Absprachen mit dem Fachlehrer im Hinblick auf die GFS verantwortlich.

Der Schüler wählt bis zu den Herbstferien in Absprache mit dem jeweiligen Fachlehrer das Thema seiner GFS.

Für die Klassen 7 bis 10 legen die Co-Klassenlehrer zu Beginn des Schuljahres eine GFS-Themenübersicht an und kleben diese ins Klassenbuch. In diese Liste trägt jeder Schüler das vereinbarte Thema ein und lässt es vom Fachlehrer abzeichnen. Nach den Herbstferien kopiert der Co-Klassenlehrer diese Liste und klebt die Kopie in die blaue Notenübersicht seiner Klasse (Lehrerzimmer I)

Die Fachlehrer tragen bis spätestens 14 Tage vor dem Termin der Notenabgabe im 2. Halbjahr die vom Schüler erzielten GFS-Ergebnisse in diese Notenliste ein.

Schüler der Kursstufe lassen sich ihre Wahl auf dem Formular "Fach und Thema der GFS" bestätigen. Sie geben das vollständig ausgefüllte Formular bis zu den Herbstferien bei den Oberstufenberatern ab. Nachdem sie die GFS absolviert haben, lassen sie sich die erbrachte Leistung vom Fachlehrer auf dem Formular "GFS-Note" dokumentieren. Das vollständig ausgefüllte Formular geben die Schüler unverzüglich bei den Oberstufenberatern ab.

Die in der GFS erbrachte Leistung ist wie eine Klassenarbeit zu werten.

In den Klassenstufen 7 bis 10 ist jeweil eine GFS pro Schuljahr, in der Kursstufe sind drei GFS in den ersten drei Kurshalbjahren zu absolvieren. Wählt ein Schüler der Kursstufe die Möglichkeit, eine vierte GFS zu halten, so ist diese auf jeden Fall durchzuführen und zu werten.

Die Schüler werden zu Beginn des Schuljahres von den Fachlehrern über die fachspezifischen Regelungen zur GFS informiert. Die Fachlehrer dokumentieren dies im Klassenbuch.

Den Fachlehrern wird empfohlen, pro Wochenstunde im Fach zwei GFS zuzulassen. Für die Klassen 7 bis 10 gilt diese Empfehlung für das laufende Schuljahr, in der Kursstufe deckt diese Empfehlung den Zeitraum der ersten drei Kurshalbjahre ab.

(Anmerkung: Um die Lesbarkeit zu vereinfachen, werden nur die Begriffe "Schüler" und "Lehrer" verwendet.)

Die Schulleitung
gez. G. Brunner, Oberstudiendirektor