Jugend forscht - AG

Jugend forscht

Mit Forschergeist die Welt besser verstehen und neue Lösungen finden

Mit jedem neuen Schuljahr beginnt an unserer Schule nicht nur das Lernen in den Fächer, sondern bei den Teilnehmern der Jugend forscht AG auch das Grübeln, was man genauer beobachten und untersuchen, nachweisen oder selbst konstruieren könnte. Dabei erforschen die Teilnehmer am Wettbewerb Jugend forscht in zwei Altersklassen – „Schüler experimentieren“ und „Jugend forscht“ – in den Bereichen Biologie, Chemie, Mathematik, Technik, Geo- und Raumwissenschaften, Informatik und Arbeitswelt allein oder in kleinen Gruppen ihre Umwelt.

Alles beginnt mit einer Idee, aus der nach vielen Stunden des Überlegens, Tüftelns und Bauens ein fertiges Projekt entsteht. Zu den in den vergangenen Jahren umgesetzten Projektideen gehören z.B. anschauliches Tornadomodell und ein „elektrischer Trolley“, genauso wurden aber auch die „Auswirkungen von Neophyten auf die heimische Flora“ und die Verwendbarkeit der Wasserlinse als Energielieferant untersucht. Die häufig doch sehr erfolgreichen Jungforscher lernen in dieser AG nicht nur etwas über das Thema ihres eigenen Projekts, sondern auch wie man sich wissenschaftlich einem Thema nähert und seine Untersuchungsergebnisse schriftlich und mündlich adäquat präsentiert.

Eine gute Präsentation auf dem Regionalwettbewerb in Pforzheim vor Experten aus Unternehmen und Hochschulen führt dann möglicherweise zu einer weiteren Teilnahme an den Landeswettbewerben in Balingen - für die jüngeren Teilnehmer im Bereich „Schüler experimentieren“ – oder z.B. in Stuttgart für die Teilnehmer ab 14 Jahren im Bereich „Jugend forscht“. Neben der Platzierung können die Schüler auch Sachpreise und Besuche in wissenschaftlichen Einrichtungen gewinnen. Im Jahr 2012 konnten die Teilnehmer ihr Projekt zudem auf der Landesgartenschau in Nagold präsentieren. Durch die erfolgreiche und kontinuierliche Teilnahme am bundesweiten Wettbewerb „Jugend forscht“ konnte unsere Schule im Jahr 2013 den Schulpreis „Jugend forscht“ erlangen. Dieser honoriert, dass den Schülern bei uns die Möglichkeit geboten wird, sich zusätzlich zum Bildungsplanprogramm der klassischen naturwissenschaftlichen Schulfächer mit bestimmten Themen aus dem gesamten MINT – Bereich genauer auseinanderzusetzen, diese umzusetzen und so eventuell auf eine gute und kreative Lösung für Alltagsprobleme, wie z. B. einen „intelligenten Katzenfütterungs-automaten“ für eine an Diabetes erkrankte Katze, zu kommen.

Stand: 2014

Jugend forscht 2015